Eiffelturm in Paris
Hongkong Central Skyline

Die größten Städte der Welt im Fokus

Die größten Städte der Welt sind mehr als nur beeindruckende Metropolen; sie sind ein sichtbares Zeichen für die unaufhaltsame Urbanisierung und einen Megatrend unserer Zeit. Mit über 7 Milliarden Menschen auf der Erde und weiterhin zunehmenden Bevölkerungszahlen stehen wir vor einer Reihe von globalen Herausforderungen. Die ungleiche Verteilung der Bevölkerung ist hierbei ebenso zu diskutieren wie die kontroversen Maßnahmen einiger Länder, ihr Bevölkerungswachstum zu stoppen oder gar umzukehren.

Inhalt: Megatrend Urbanisierung | Die größten Städte der Welt | Chongqing in China | Typische Probleme der Millionenstädte |

Blick auf die Skyline von Hongkong Central auf Hongkong Island (CC-BY-SA 3.0)

Megatrend Urbanisierung

Die Rangliste der größten Städte der Welt unterliegt einem stetigen Wandel, wobei die Metropolen in Asien das Geschehen und den Megatrend der Urbanisierung dominieren. Daten und Fakten als wichtige Diskussionsgrundlage liefert der UNFPA Weltbevölkerungsbericht „Sieben Milliarden Menschen und Möglichkeiten“, der auch zahlreiche demografische und sozioökonomische UN-Daten für alle Länder und Regionen der Erde enthält. Die deutsche Fassung wurde von der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung im Oktober 2011 vorgestellt. Seitdem hat sich jedoch viel verändert.

Während das Bevölkerungswachstum in einigen Regionen dieser Welt – vor allem in Afrika südlich der Sahara und in Südostasien – das wirtschaftliche Wachstum übertrifft, ist das Bevölkerungswachstum in China und den westlichen Industrieländern bereits abgeflacht oder in rückläufigem Trend. Das ist der Grund, warum einige industrialisierte Länder wie Japan, Südkorea und Deutschland mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben, insbesondere mit der zunehmenden Alterung der Bevölkerung und der abnehmenden Innovationskraft und Produktivität. So ist es keine Überraschung, wenn Metropolen wie Shanghai und Mumbai bald an New York City vorbeigezogen sind, was die Zahl der Einwohner angeht.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wohnt in Städten

Derzeit wohnt etwas mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten der United Nations Population Division. 1950 traf dies lediglich auf weniger als ein Drittel aller Erdenbürger zu. Prognosen der UN zufolge wird sich dieser Trend der Urbanisierung in den nächsten Jahrzehnten weiter fortsetzen. Im Jahr 2050 sollen dann bereits mehr als zwei Drittel aller Menschen in städtischen Gebieten wohnen. Die Geschwindigkeit, mit der dieser Trend voranschreitet, soll UN-Angaben zufolge konstant bleiben.

Infografik: Urbanisierung der Welt schreitet konstant voran | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Besonders schnell schreitet die Urbanisierung derzeit in Schwellen- und Entwicklungsländer voran, wobei hier verschiedene Push- und Pull-Faktoren wirken. Wie die Statista-Grafik mit Daten der World Bank außerdem zeigt, liegen mit Uganda, Burundi und Tansania drei afrikanische Länder an der Spitze beim jährlichen Zuwachs der städtischen Bevölkerung. Die Metropolen in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern wachsen so schnell, dass die Stadtentwicklung nicht mehr Schritt halten kann. Dadurch entstehen riesige Elendsviertel und Slums, während eine überlastete Infrastruktur und eine ausufernde Umweltverschmutzung neben hoher Arbeitslosigkeit zu den drängendsten Problemen gehören.

Die größten Städte der Welt: Tokio, Delhi, Shanghai und Chongqing

Bei der Ermittlung der „größten Städte der Welt“ gibt es verschiedene Methoden, beispielsweise nach Einwohnerzahl oder Umfang des Verwaltungsgebiets. Ein allgemein anerkannter Maßstab zum Vergleich der Metropolen existiert nicht. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels wird die Liste der größten Städte der Welt nach Einwohnerzahl von Tokio (Japan), Delhi (Indien), Shanghai (China) angeführt, die jeweils weit über 25 Millionen Einwohner haben. Weitere Großstädte wie São Paulo (Brasilien), Mumbai (Indien), Mexiko-Stadt (Mexiko) und Peking (China) sind ebenfalls prominente Beispiele für urbane Giganten mit mehr als 20 Millionen Einwohnern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Rangliste dynamisch ist und sich im Laufe der Zeit ändern wird. Im Vergleich dazu wirken die drei größten Städte in Deutschland – Berlin, Hamburg und München – geradezu winzig.

Millionenmetropole Chongqing in China

Eine besondere Rolle in der Liste der größten Städte der Welt spielt Chongqing in China, die gemessen an ihrem Verwaltungsgebiet zu den größten Stadt der Welt gehört. Während das Zentrum von Chongqing recht kompakt ist und sich quasi auf einer Halbinsel zwischen den beiden Flüssen Jialing und Jangtse (einer der längsten Flüsse der Welt) befindet, ist das Verwaltungsgebiet der Metropole mit knapp 82.500 km² riesig und vergleichbar mit Österreich.

Blick auf das Zentrum der Millionenmetropole Chongqing (CC-BY-SA 3.0)

Am Hafen von Chongqing starten die Flusskreuzfahrten auf dem Jangtse zu Chinas Drei-Schluchten-Staudamm. Die Kreuzfahrt dauert einige Tage und gehört zu den schönsten Flusskreuzfahrten der Welt.

Eine Spezialität der chinesischen Küche in Chongqing ist der Hot Pot, am besten mit einem Bier aus der Chongqing Brauerei, die zu den größten Brauereien der Welt zählt.

Hot Pot in Chongqing mit Bier der Chongqing Brauerei (CC-BY-SA 3.0)

Typische Probleme der Millionenstädte

Die meisten Millionenmetropolen befinden sich in Entwicklungs- bzw. Schwellenländern, wo die Städte nach wie vor deutlich bessere Chancen bieten, einen bezahlten Job bieten, um die Familie zu Hause zu ernähren. Die damit verbundenen Probleme dieser Metropolen sind ähnlich und betreffen vor allem die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Arbeit und ausreichendem Wohnraum und weniger die Attraktivität für Urlauber, Touristen und Städtereisen.

Eine weitere Herausforderung ist die Entwicklung der notwendigen Infrastruktur, um den täglichen Verkehr zu organisieren. Staus auf den Straßen und überfüllte U-Bahnen (wenn überhaupt vorhanden) sind in den größten Städten dieser Welt täglich zu erleben. Und nicht zuletzt zählt die Umweltbelastung zu den größten Problemen, für die auch der Verkehr infolge der Besucher und Touristen in der Stadt mitverantwortlich ist. Umso wichtiger ist es, seine eigenen Städtereisen möglichst umweltschonend zu gestalten.

Zum Thema

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert